(National Zoo Washington) Am Dienstag begann die diesjährige Paarungsaison für die großen Pandas im National Zoo. Die zwei Pandas Mei Xiang und Tian Tian verbrachten den Tag zusammen und wurden genaustens beobachtet. Nach erfolglosen Paarungsversuchen haben die Wissenschaftler und Tierärzte entschieden am 19. März 2008 eine künstliche Befruchtung bei Mei Xiang durchzuführen. Dazu wurden beide Pandas betäubt, Tian Tian Sperma entnommen und direkt in die Gebärmutter von Mei Xiang eingesetzt. Bild: Mei Xiang (© Jessie Cohen/Smithsonian’s National Zoo)Die Pandas bleiben die nächsten Monate getrennt, bis Mei einen Pandababy zur Welt bringt, oder die Wissenschaftler feststellen, dass sie nicht schwanger ist. Mit der Trennung möchte man einen Anstieg des Stress- Hormonspiegels von Mei Xiang vorbeugen, der dem Eisprung und der Implantation gefährden könnte. Tierärzte überwachen ihren Hormonspiegel und führen regelmäßig  Ultraschalluntersuchungen durch, um festzustellen, ob sie schwanger ist. (Bild: Mei Xiang (© Jessie Cohen/Smithsonian’s National Zoo)) Damit verläuft dieses Jahr wie auch schon 2005, als Wissenschaftler, nach erfolglosen Versuchen einer natürlichen Paarung, eine künstliche Befruchtung durchführten. Das Ergebnis dessen kennen wir und heißt Tai Shan. Aktuelles erfahren Sie auf der Webseite des Smithsonian National Zoological Parks unter: https://nationalzoo.si.edu/Animals/GiantPandas
Tagged with →  
Share →