Aus der Gen-Forschung
  • 25. Juli 2014
  • FILOS
  •   Der chinesische Wissenschaftler Wei Fuwen und sein Team von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften haben das Erbgut von 240 Großen Pandas aus vier chinesischen Aufzuchtstationen: Wolong Zentrum, Chengdu Panda Base, Louguantai und Beijing untersucht. Der Vergleich habe ergeben, dass die Gefahr von Inzucht sehr gering sei. Die Ergebnisse der Forschung sind im Fachjournal „Molecular Biology and Evolution“ erschienen. Quelle: mbe.oxfordjournals.org, Fotos: ©Filos

    Related Posts

    Frohe Weihnachten

    Frohe Weihnachten

    Liebe Panda Paten und Unterstützer Wir möchten uns bei allen von Herzen bedanken, die unsere Aktivitäten und Giant Panda Projekte unterstützen.

    Giant Panda: Film ab!

    Giant Panda: Film ab!

    Hallo meine lieben Freunde! Nach einer langen Zeit melde ich mich bei euch wieder. Meine Freunde und ich haben euch,...

    Post Comment

    0 Kommentare