Seit dem Ausbruch der tödlichen Viruskrankheit in dem Shaanxi Rare Wildlife Rescue und Breeding Center sind vier Große Pandas verstorben. Um die optimale Pflege und den Schutz den anderen Großen Pandas, die noch in dem Zentrum leben, zu bieten, hat sich das Zentrum an die Northwest Agriculture and Forestry University gewandt mit der Bitte um Hilfe. Die 200 Freiwillige haben sich gemeldet, um bei der Bekämpfung der Seuche zu helfen. Es wurden 15 freiwillige Studenten ausgesucht, die anstatt in die Winterferien zu fahren, in die einsamen Qinling Berge am 25. Januar umzogen. Das Shaanxi Rare Wildlife Rescue and Breeding Center befindet sich in Louguantai, Niubeiliang Gegend. Die Freiwilligen helfen die Stätten zu reinigen, zu desinfizieren,  sie kümmern sich liebevoll um die Großen Pandas und arbeiten unermüdlich für den Schutz des “Nationalen Schatzes”. Bis jetzt sind keine neuen Infektionsfälle bekannt. Die Freiwilligen werden auch während des Frühlingsfestes in dem Zentrum ihren Dienst tun und bleiben bis zu den vollständigen Beendigung der Durchführung von den Schutzmaßnahmen.

Quellen: news.cnwest.com /news.163.com,  Fotos: © GPFIN

Share →