Fu Ni, der weibliche Große Panda aus Adelaide Zoo, Australien wurde zweimal künstlich besamt. Jetzt wird die Schöne von ihren Pflegern so richtig verwöhnt, in der Hoffnung, dass sie schwanger ist und den langersehnten Nachwuchs auf die Welt bringt. Die Tage nach der künstlichen Besamung waren die kritischsten für Fu Ni. Ähnlich wie die Beuteltiere haben die Großen Pandas die Fähigkeit, die Implantation von einem Ei zu verzögern, bis ihre Umgebung besser geeignet ist für eine Schwangerschaft – zum Beispiel der Zugang zu ausreichender Nahrung und dem Schutz sind die primären Faktoren. Während dieser Zeit ist es wichtig, dass Fu Ni nicht den potenziellen Stressfaktoren ausgesetzt wird, um sicherzustellen, dass eine befruchtete Eizelle, die sich in die Gebärmutterschleimhaut eingenistet hat, und hoffentlich dafür sorgt, dass die Schwangerschaft sich nicht verzögert. Diese kritische Phase ist abgeschlossen und das Bamboo Forest ist für die Besucher wieder eröffnet.

Quelle: Adelaide Zoo, Foto: © Adelaide Zoo, Titelfoto: © GPFIN

Wir halten die Daumen, dass die wundervolle Fu Ni eine glückliche Mama wird und dem Zoo-Team wünschen wir Ausdauer und Geduld!

Tagged with →  
Share →