Yang Hua und Yun Tao genießen gemütlich und komfortabel die winterlichen Tage auf der Huaying Shan Wiedereinführung und Trainingsbasis. Beide Große Pandas sind  ebenso verspielt und klettern mit Vergnügen auf die Bäume. Yang Hua und Yun Tao sehen zwar niedlich und friedfertig aus, jedoch sind die Beiden dominant, wenn es um eigenes Territorium geht. Sie wissen ganz genau wo die Grenzen der eigenen Bereiche liegen.  Yang Hua und Yun Tao kommunizieren durch Laute oder Geräusche miteinander. Aber wenn im nächsten Jahr die Frühlingsgefühle in der Luft liegen, dann werden die Brunftlaute stärker und fordernder.


Die beiden Großen Pandas haben sich an die klimatischen Bedingungen der bergigen Umgebung Huaying sehr gut angepasst. Yang Hua verspeist 15 kg Bambussprossen pro Tag, jedoch mag die Schöne keinen Panda-Kuchen. Yun Tao isst gerne Panda-Kuchen, ca. 1,5 kg und 10 kg Bambussprossen pro Tag. Um den Magen im Winter zu schonen, essen beide Große Pandas weniger Früchte. Wenn die Temperaturen niedrig sind, dann schlafen Beide lange und ausgiebig, die Aktivitäten sind nicht sehr ausgeprägt. Ihr dickes Fell und die Fettschicht schützt sie vor der Kälte. Sollten die Temperaturen unter 10 Grad fallen, werden die Räume der Beiden gewärmt, dafür sorgen die installierten Anlagen. Der weiße Clip-Bambus wächst reichlich in der Umgebung und dann gibt es keine Engpässe bei  der Nahrung im Winter. Außerdem werden alle zwei Wochen  300 kg Bambussprossen aus Wolong geliefert. Die Basis  verfügt über eine Panda-Küche, wo der leckere und nährstoffreiche Wowotou zubereitet werden kann. Auf Huaying Basis befinden sich ebenfalls medizinische Einrichtungen sowie die eigenen Wetterstationen.


Für Yang Hua und Yun Tao ist das der zweite Winter auf Huaying Shan Basis. Beide haben auch zugenommen. Die 5-jährige Yang Hua wiegt ca. 96 kg und ihr 4-jähriger Partner Yun Tao bringt 113 kg auf die Waage.


Quelle: gazx.org, Fotos: © GPFIN & © Wolong Panda Club für GPFIN

Share →