Povincial Department of Forestry in dem Qinling Giant Panda Naturschutzgebiet und in den umliegenden Gemeinden hat die Impfpflicht gegen Staupe für die domestizierten Hauskatzen und Hunden eingeführt, um eventuelle Ausbreitung der Staupe-Krankheit zu vermeiden. Im Dezember 2014 hat die tödliche Krankheit das Shaanxi Rare Wildlife Rescue Center heimgesucht und fünf Große Pandas getötet. Derzeit sind keine neuen Krankheitsfälle registriert worden. Das Zentrum ist nach wie vor geschlossen. Die gesunden Großen Pandas sind teilweise in die anderen Große-Pandas-Schutzzonen umgezogen. Um die Sicherheit der Großen Pandas, in diesem Frühjahr und Sommer zu gewährleisten, kaufte jedes Große Panda-Naturreservat Staupe-Impfstoff, damit sie die domestizierten Katzen und Hunde gegen die tödliche Krankheit impfen können und falls sie sich damit infiziert haben sollten, nicht weiter das Virus in die Gebiete der Großen Pandas übertragen. Der Impfstoff gegen Staupe wirkt nur bei den Hunden und Katzen, jedoch nicht bei den Großen Pandas.

Alles Wissenswerte über das tödliche Virus können die Interessierten in dem Interview mit dem Prof. Dr. med. vet. Heinz-Jürgen Thiel erfahren.

Quellen: news.sina.com.cn, chinadaily.com und andere, Fotos: © GPFIN
Share →