Die Ergebnisse der Studie über die Auswirkungen des Erbebens von 2008 auf die Habitate der wilden Großen Pandas sind jetzt nach fast 7 Jahren veröffentlicht. Die Studie zeigt, dass die Auswirkungen auf die Lebensräume der wilden Großen Pandas begrenzt sind, allerdings mit vorsichtigen Einschätzungen, weil sie sich nur auf die Gebiete beziehen, die von den Großen Pandas bevorzugt ausgewählt wurden und nicht auf die steilen Schluchten, die in dem Gebiet die Landschaft prägen. Das Verteilungsgebiet der Population liegt im südlichen Teil des Westlichen Sichuan, Shaanxi und im Südwesten und Süden der Provinz Gansu. Im Süden Gansu befindet sich das größte Naturreservat Baishuijiang, das im Jahr 2008 sehr schwer vom Erdbeben getroffen wurde. Kurz nach der Katastrophe im Jahr 2008 hat Ocean Park Conservation and Foundation Hong Kong das Forschungsprojekt der Erfassung von den wilden Großen Pandas, die von dem Erdbeben betroffen waren und die Schutzmaßnahmen, die für die wilden Großen Pandas nach dem Erdbeben, ergriffen wurden, finanziert. Die Habitat-Auswahl bezieht sich auf das Verhalten der wilden Arten, die diesen Lebensraum für sich aussuchen um dort zu leben. Die Faktoren, die den Lebensraum kennzeichnen, mussten zuerst gesammelt werden. Die Teams haben 398 wichtige Daten des Lebensraums der Großen Pandas zusammengetragen. 240 Fakten beziehen sich auf die von Großen Pandas ausgewählten Habitate. Sie wurden Punkt für Punkt  identifiziert, wie z.B. die Position, Höhe, Neigung, Dichte des Habitats, die anderen 18 Faktoren geben Auskunft über den Bambus, Wasser und ähnlichem. Diese Daten sind später mit den anderen Informationen, die von den Teams vor dem Erdbeben gesammelt wurden, kombiniert und bei der dritten nationalen Auszählung der wilden Großen Pandas Population verglichen. Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass das Erdbeben weniger Einfluss auf die Lebensräume der wilden Großen Pandas hatte, die Auswirkungen auf die ökologische Umwelt sehr gering sind und das Wachstum von dem Grundnahrungsmittel, dem Bambus, vor und nach dem Erdbeben sich nicht wesentlich geändert hat. Jedoch sind die Auswirkungen des Erbebens auf das Verhalten der Großen Pandas in ihrer Auswahl des Habitats offensichtlicher, als vor dem Erdbeben. Sie wählen nicht mehr die undurchsichtige Dichte des Waldes, sondern sie suchen sich lieber einen lichten Lebensraum mit besserer Sicht, dass für sie besonders wichtig ist, wenn sie ihren Bambus verspeisen, sie meiden auch die steilen Schluchten. Im Februar 2015 wurden die Ergebnisse der vierten nationalen Auszählung bekannt gegeben. Die Zahl der wilden Großen Pandas in der Provinz Gansu ist im Vergleich zu der dritten Zählung deutlich angestiegen. Die Population zählt 132 wilde Große Pandas.  90% der wilden Großen Pandas  leben verteilt in dem Baishuijiang Nature Reserve in Gansu.

Quelle: Xinhuanet.com.cn, Fotos: © GPFIN

Share →