Iain Valentine, Direktor of Giant Pandas for the Royal Zoological Society of Scotland, sagte, dass die neuesten wissenschaftlichen Daten nahe legen, der weibliche Große Panda Tian Tian sei jetzt schwanger und dass die Implantation stattgefunden hat, also kann Tian Tian am Ende des Monats gebären. Dies ist sehr neu und eine komplexe Wissenschaft. Das Zoo-Team hat noch ein wenig Zeit um sich damit anzuvertrauen, doch wie im letzten Jahr könnte noch der späte Verlust des Babys durchaus passieren. Die künstliche Besamung von Tian Tian wurde am Sonntag, den 13. April 2014 durchgeführt. Das Team von internen und externen Experten analysiert weiterhin spezifische Ebenen der Hormone und Proteine, die sich in der täglichen Tian Tians Urin Basis befinden. Die gewonnenen Informationen ermöglichen eine Vorhersage der Schwangerschaft, wenn die Analysen und die Untersuchungen die gesamte Laufzeit durchgeführt werden, und wann Tian Tian wahrscheinlich gebären wird. Eine 100% Sicherheit der Schwangerschaft ist nicht gewährleistet, nur wenn sie gebiert, aber alle Zeichen deuten auf eine Schwangerschaft hin. Das Verhalten des weiblichen Großen Pandas in dieser Zeit ist anders als üblich, z.B. viel Schlaf, mehr essen als sonst, und die Überwachung der Geburtshöhle. Diese Verhaltensweisen sind noch keine Indikatoren für eine Schwangerschaft, es könnte sich auch um eine Pseudo-Schwangerschaft handeln. Nur eine Geburt kann letztendlich diese Unsicherheit beseitigen. Zwei chinesische Pfleger werden Mitte August nach Schottland reisen um Edinburgh-Zoo-Team zu unterstützen und mithelfen bei der Überwachung. Das lange Warten beginnt. Im Jahr 2013 haben die Experten RZSS erfolgreich die künstliche Besamung bei Tian Tian durchgeführt, nur leider hatte Tian Tian eine Fehlgeburt. Die Fehlgeburten kommen nicht nur in den Zoos, sondern auch in der freien Wildbahn vor. Quelle: Edinburgh Zoo, Fotos: ©Edinburgh Zoo

Wir hoffen zusammen mit Edinburgh-Zoo-Team auf eine glückliche und gesunde Geburt! Viel Erfolg!

   
Tagged with →  
Share →