Das Wolong Zentrum erhielt am 16. März um 22:00 h einen Anruf aus der Gengda Stadt, in dem es hieß, ein wilder Großer Panda wurde an einem Berghang in der Nähe der örtlichen Tankstelle gesichtet. Das Rettungsteam eilte dahin, aber der Große Panda war nicht mehr zu sehen, er begab sich wieder in die Berge. Am nächsten Tag wurde das Zentrum und die örtlichen Behörden wieder informiert, der wilde Große Panda sei am Berghang. Die Teams fanden ihn letztendlich liegend am Berghang und er wurde von dem Rettungsteam mit einer Spritze betäubt. Danach brachten ihn die Rettungskräfte in die Klinik, wo er gründlich untersucht wurde. Die Untersuchungen haben ergeben, dass es sich um einen weiblichen Großen Panda handelt, 10 Jahre alt und mit einem Gewicht von etwa 60 kg. Die Experten haben festgestellt: Abnutzung der Zähne, sehr wenig Unterhautfett, Gewichtverlust, Parasitenbefall, niedrige Herzfrequenz und Körpertemperatur, fäkaler Schleim, stinkender Urin. Die Urin- und Ultraschalltests waren normal. Die durchgeführten Antigennachweise-Tests der Staupe und Parvovirose waren negativ. Anschließend bekam der kranke Große Panda intramuskuläre Antibiotika, körperliche Erwärmung, Rehydration, Energie und Vitamine. Der gerettete wilde Große Panda ist in der Quarantäne untergebracht, wo er gepflegt und versorgt wird. Das Wolong Zentrum gab bekannt, dass der wilde Große Panda wieder in die Wildnis entlassen wird, sobald er vollständig gesund wird.

Quellen:  chinanews.com, news.enorth.com.cn und andere, Foto: screenshot © CCTV13 / CNTV, Titelfoto: © GPFIN
Share →