Heute Morgen machten die Großen Pandas Shu Yun und Bei Bei, von der Chengdu Panda Base, ihren öffentlichen Auftritt in dem Qingdao Zoo. Qingdao ist eine Hafenstadt in der Provinz Shandong im Osten Chinas. Bevor die beiden Großen Pandas der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, verbrachten sie zwei Monate in der Quarantäne um sich an die neue Umgebung anzupassen. Der Große Panda Shu Yun wurde an dem olympischen Fackellauf-Tag in Chengdu geboren. Er ist ein junger Mann, der etwas kürzere Gliedmaßen hat, aber eine spitzbübische Persönlichkeit, stets spaßig, rollt sich gerne auf dem Rasen und albert herum zur Freude des Publikums. Das Mädchen Bei Bei ist schüchtern, sie ist in Beijing während der Olympischen Spiele geboren. Sie kann sehr gut und schnell auf die hohen Bäume klettern und hat scharfe Krallen. Vor dem Treffen mit der Öffentlichkeit, mussten sich die zwei Großen Pandas an die Umgebung anpassen. Die Umgebung in Qingdao Zoo wurde den Anfordernissen der Großen Pandas gestaltet und stellt eine einzigartige Kombination von seltenen Tieren und der Ökologie dar. Es dauerte ein Jahr um die Umweltbedingungen mit viel Feuchtigkeit und angenehmen Temperaturen, die sich für die Lebensgewohnheiten der Großen Pandas eignen, zu gestalten. In dem Park mit viel Bambus hat man auch die Skulpturen der Großen Pandas aufgestellt, die Besucher gerne fotografieren. Die Anpassung der Großen Pandas an die neue Umgebung ist gut verlaufen in Anbetracht der Tatsache, dass Chengdu auf einer durchschnittlichen Höhe von 500 Metern liegt und Qingdao auf Höhe Null. In diesem Jahr findet auch die Internationale Gartenbauausstellung in Qingdao statt und Qingdao Central Zoo Park ist auch ein wichtiger Teil des Veranstaltungsortes. Die Ankunft der beiden Großen Pandas soll die Harmonie zwischen Menschen und den seltenen Arten zeigen und vertiefen. Die Besucher haben die Möglichkeit die Großen Pandas zu beobachten, sich auch für den Umweltschutz zu engagieren und lernen die Ökologie des Lebensraums zu achten, das Verständnis für den Schutz der Artenvielfalt zu entwickeln und besser die Bedürfnisse der Großen Pandas zu verstehen. Quelle: huaxia.com, Fotos: ©Filos      
Tagged with →  
Share →