Die Bedingungen in Bezug auf das Leasing von Giant Pandas in den Zoos sind von den Forschungszentren gestrafft worden, nachdem eine Reihe der Großen Pandas starben, weil sie nicht ordnungsgemäß gepflegt wurden. Die Staatsverwaltung der Forstwirtschaft, das Wildlife-Watchdog des Landes, sagte, dass die strengeren Kontrollen und die Überwachung der Bedingungen eingeführt wurden. „Große Pandas werden als Flaggschiff der weltweiten Wildnis-Schutz-Bemühungen gesehen“, sagte die Verwaltung in einer Erklärung vom 29. Juni. ” Sie sollen einen positiven Einfluss auf die Förderung der Wahrnehmung haben, das Wissen und die Konzepte im Hinblick auf die Tierwelt und den Umweltschutz vermitteln.” Die Zoos sollten nicht von den Fotos mit Großen Pandas profitieren oder die bezahlte Fütterung erlauben, sagte weiter die Verwaltung. Im Mai hat die SFA eine bundesweite Überprüfung des Leasing Systems durchgeführt und fand dabei viele Unregelmäßigkeiten. Einige Leasing-Vereinbarungen wurden gestoppt, weil die Großen Pandas auf unangemessene Weise dargestellt oder sie ausgebeutet wurden, um Geld zu verdienen. Am Ende Januar gab es 394 Große Pandas in China, die in der menschlichen Obhut leben. Das Wolong-Naturschutzgebiet in Wenchuan, Provinz Sichuan, hat 201, die Chengdu Research Base in Sichuan hat 140 Große Pandas und der Rest lebt in der Provinz Shaanxi. Die Chengdu Base hat 30 Große Pandas an die 14 Zoos in dem ganzen Land verliehen, während das Wolong Reserve 69 Große Pandas an mehr als 30 Zoos geleast hat.

Dr. Zhang Zhihe, der Leiter der Chengdu Basis, sagte, dass einige Große Pandas im Zoo verstorben sind. Er äußert sich weiter, dass einige festgelegte Regeln der Haltung nicht eingehalten wurden. Es wurde festgestellt, dass die Anlagen, Pfleger, Tierarzt und Lebensmittelversorgung nicht erforderlichen Standards entsprachen. Die Zoologischen Gärten müssen ihre Pfleger und Tierärzte in das Wolong Zentrum für drei monatige Schulung und Ausbildung senden, wo sie die notwendigen Kenntnisse erwerben sollen. Die Zentren werden jedes Jahr die Inspektionsteams in die Zoos, die die Großen Pandas geleast haben, zur Überprüfung und Kontrolle schicken. Prof. Wang Dajun fordert dringend die staatliche Regulierung, weil in einigen Zoos, die Großen Pandas die „Interaktionen“ mit den Besuchern haben, wenn diese es bezahlen und das ist nicht nur für die Gesundheit der Großen Pandas schlecht, sondern sendet auch falsche Botschaften an die Öffentlichkeit. Die Großen Pandas sind vom Aussterben bedrohte Art, und keine Haustiere.

Quellen: China.org.cn und andere, Fotos: © GPFIN

Tagged with →  
Share →